Neubau Molfsee: Der Entwurf

/Neubau Molfsee: Der Entwurf
Neubau Molfsee: Der Entwurf 2018-06-19T09:00:09+00:00

Architektenwettbewerb

Nach der Fusion des Schleswig-Holsteinischen Freilichtmuseums Molfsee mit der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen am 1.1.2013 wird das Volkskunde Museum Schleswig in das neue Freilichtmuseum Molfsee – Landesmuseum für Volkskunde aufgenommen und der Standort auf dem Schleswiger Hesterberg geschlossen.

In Molfsee sollen zukünftig die umfangreichen und einzigartigen Sammlungen beider volkskundlicher Museen gezeigt werden. Hierfür wird ein neues Ausstellungshaus benötigt.

2014 findet ein internationaler Architektenwettbewerb statt. Über 150 Einsendungen gehen ein, 22 Architektenbüros werden aufgefordert, einen Entwurf einzureichen. Die Fläche, auf dem der Bau entstehen soll, wird nur grob umrissen. Hier sind die Ideen der Architekten und Landschaftsplaner gefragt.

Gebäude

Als Sieger geht der Entwurf der Architekten petersen pörksen partner aus Lübeck gemeinsam mit den Landschaftsplanern Bruun & Möllers aus Hamburg aus dem internationalen Architektenwettbewerb 2014 hervor.

Der Entwurf sieht zwei Gebäude vor, die über einen verglasten Innenhof miteinander verbunden sind. Die beiden Gebäudeteile reflektieren auf die Formen der historischen Gebäude aus Schleswig-Holstein, die im Freilichtmuseum zu sehen sind. Auch in seinen Ausmaßen fügt sich der Neubau perfekt in die Landschaft ein. Die Außenhaut aus Cortenstahl erinnert an reet- und strohgedeckte Dächer. Dazu kontrastiert das zeitgemäße Material Beton im Innenbereich und das imposante Holzträgerwerk im Foyer.

Funktionen

Der Besucher wird im 12 m hohen Foyer mit hoher Aufenthalts- und Servicequalität empfangen. Hier befinden sich ein übersichtlicher Informationstresen und ein einladender Museumsladen. Eine gemütliche Kaffeebar lädt zum Verweilen ein. Ein großzügiger Tagungs- und Seminarraum steht zukünftig ganzjährig für Veranstaltungen zur Verfügung. Alle Bereiche sind barrierefrei zugänglich.
Im zweiten Gebäude, das über den Museumshof oder das Ausstellungsgeschoss zugänglich ist, befinden sich Bereiche für die Bildung und Vermittlung sowie für die Vorbereitung der Ausstellungen.
Im Geschoss darunter werden zukünftig ganzjährig Ausstellungen zur Alltagskultur in Schleswig-Holstein gezeigt.

Das Gelände

Das neue Gebäude entsteht auf einem Teil des jetzigen Parkplatzes des Freilichtmuseums Molfsee.

Parkplätze

Während der Bauzeit stehen den Besuchern ausreichend Parkflächen zur Verfügung. Ein Großteil des bisherigen Parkplatzes kann weiterhin genutzt werden. Bei Großveranstaltungen wie dem Herbstmarkt sorgt ein großer Überlaufparkplatz auf der gegenüberliegenden Seite der Hamburger Chaussee für genügend Stellfläche. Zusätzlich steht bei besonderen Veranstaltungen ein Shuttle-Bus zu einem großen Parkplatz in Flintbek zur Verfügung. Parkplätze für Mitarbeiter am Torhaus und für Veranstalter am Drathenhof stehen ebenfalls zur Verfügung. Eine Bushaltestelle direkt vor dem Torhaus sorgt für eine gute Anbindung nach Kiel.

Mit dem Neubau wird auch der Museumsparkplatz neu angelegt. Strahlenförmig werden die Besucher zum Gebäude geleitet. Der Parkplatz ist durch Grünflächen und Baumbewuchs strukturiert. Neben einer großen Anzahl an PKW-Stellplätzen stehen nach der Eröffnung auch Bus- und Fahrradstellplätze in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Grafiken: ppp architekten + stadtplaner gmbh und Bruun & Möllers